Auf der f8-Entwicklerkonferenz von Facebook Anfang April gab das Unternehmen bekannt, Instant Articles für alle Publisher zur Verfügung zu stellen.Die Kollegen von allfacebook haben eine Top-Anleitung dazu gepostet.

Social Media Zahlen 2016

Geschrieben von | Mai 1, 2016 | Infografiken

Einen fundierten und sehr detaillierten Überblick über die Social-Media-Zahlen in Deutschland 2016 gibt Christian Buggisch in seinem Blog. Im Überblick zusammengefasst:

  • Facebook: 26 Mio.
  • Google+: zwischen 600.000 und 6 Mio.
  • Twitter: zwischen 0,5 und 12 Mio.
  • XING: 9,2 Mio.
  • LinkedIn: 8 Mio.
  • Instagram: 9 Mio.
  • Pinterest: 3 Mio.
  • Foursquare: 600.000
  • Whatsapp: 35 Mio.
  • Snapchat: 9 Mio.
  • Youtube: 6 Mio.

Weltweite Zahlen (Quelle: Social Media Institute):

  • Facebook: 1,65 Milliarden (April 2016) Nutzer pro Monat
  • Instagram: 400 Millionen
  • Twitter & Vine: 320 Millionen
  • Google+: 235 Millionen (aktiv)
  • LinkedIn: 350 Millionen
  • Whatsapp: 1 Milliarde
  • Snapchat: 100 Millionen täglich aktive Nutzer
  • Pinterest: 100 Millionen

 

Social Media-Anwendungen in der internen Kommunikation deutschsprachiger Firmen nehmen deutlich zu, sind jedoch immer noch stark unterentwickelt; Hauptgrund dafür ist eine fehlende Vertrauenskultur in vielen Organisationen. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer aktuellen Befragung von 559 Unternehmensvertretern und -beratern durch die Hochschule Macromedia und die SichtWeise Kommunikationsberatung, die in der aktuellen April-Ausgabe der Fachzeitschrift prmagazin exklusiv erstveröffentlicht wird.

Nur bei rund 20 Prozent der Unternehmen spielen laut Studienbefund aus dem Januar 2016 bisher interne Social Media eine große oder sehr große Rolle in der Organisationskommunikation, etwa im Rahmen sogenannter „Enterprise Social Networks“ (ESN). Dabei ist der Wert für den Austausch zwischen unterschiedlichen Hierarchieebenen minimal höher als der innerhalb derselben Führungsstufe (20,8 gegenüber 20,4 Prozent). Weit vorne liegt mit 57,4 Prozent aber weiterhin der vergleichbare Einsatz von Social Media für die externe Kommunikation wie Facebook, Instagram, LinkedIn, Twitter, XING oder YouTube.

Insgesamt weisen diese Werte gegenüber einer Vorgängerstudie derselben Autoren von vor zweieinhalb Jahren fast eine Verdoppelung auf: Im Juni/Juli 2013 sahen eine vergleichbare Bedeutung sozialer Medien nur 11,9 bzw. 12,2 Prozent bei interner und 32,7 Prozent bei externer Kommunikation. Geht es um die Nutzungsabwägung interner sozialer Medien, so gewinnt der Aspekt „besserer Wissenszugang“ als Vorteil etwas hinzu (von 64,3 auf 68,3 Prozent), wohingegen bei den Nachteilen der „größere Betreuungsaufwand“ (von 52,4 auf 51,2 Prozent) leicht abnimmt.

Erstmals in der 2016er Studie wurde explizit nach der Bedeutung von Vertrauen für die erfolgreiche Arbeit mit internen Social Media gefragt. 88,3 Prozent schätzen Vertrauenskultur hier als (sehr) wichtig ein, wobei nur 29,8 Prozent diese auch in ihrer eigenen Organisation als (sehr) stark ausgeprägt erleben. „Dabei spielen internes Web 2.0 & Co. in Unternehmen mit stark ausgeprägter Vertrauenskultur eine weit größere Rolle als in Unternehmen, in denen eher Misstrauen herrscht“, sagt Prof. Dr. Holger Sievert von der Hochschule Macromedia in Köln zu den Ergebnissen. Horst Pütz von der SichtWeise Kommunikationsberatung ergänzt: „Vertrauen ist somit ein klarer Erfolgsindikator für die Nutzung und Akzeptanz von internen Social Media sowie damit gleichermaßen für die Bewältigung der digitalen Transformationen in Unternehmen.“

An der Umfrage haben insgesamt 1.011 Personen teilgenommen, von denen 800 hauptberuflich in oder für Unternehmen arbeiten und wiederum 559 den Fragebogen bis zum Ende beantwortet haben; die Studie entstand in enger Zusammenarbeit mit einem Studierendenlehrprojekt im Studiengang „Medienmanagement“ der Hochschule Macromedia. Wesentliche Erkenntnisse werden noch auf nationalen und internationalen Fachtagungen präsentiert, u. a. auf der World Class Digital Transformation Communication Edition sowie dem International PR Research Symposium Bledcom. Die aktuelle siebenseitige Erstveröffentlichung kann über das e-paper des PR-Magazins online unter https://epaper.prmagazin.de/april2016 eingesehen werden; weitere Veröffentlichungen der Autoren zur Studie sind in Vorbereitung.

Bildformate für Social Media Kanäle

Geschrieben von | Januar 13, 2016 | Jobtipps

Jedes Netzwerk hat unterschiedliche Möglichkeiten, Bilder zu veröffentlichen: Profilbilder, Titelbilder, Tab-Bilder, Gruppen-Bilder, und vieles mehr. Die folgende Tabelle versucht einen Überblick zu geben (ohne Anspruch auf Vollständigkeit). Hier als PDF.

 Breite
(in Px) 
 Höhe
(in Px)

  F A C E B O O K

Seitenbild 160 160 als Miniaturbild: 32×32 Px, Upload als 180×180;Lücke Links neben dem Bild 16, rechts: 667 & darüber: 176 // Rahmen: 5px
Titelbild 851 315
Tab / Apps 114 74
Shared Image 1200 630 im Feed mit max. Breite von 470 Px angezeigt, auf der Seite 504 Px.
Shared Link 1200 627 Quadratisches Bild: 154×154 im Feed, 116×116 auf der Seite; rechteckiges Bild: 470×246 im Feed, 484×252 auf der Seite
Highlight Image 1200 717  Wird auf der Seite im Format 843 x 504 angezeigt
Gruppen (Header) 918 69  Gruppenlogo: 233 x 69, Gruppen-Listenlogo: 80 x 25
Event (Header) 885 280  Eventlogo: 240 x 180

  G O O G L E +

Profilbild 250 250  Minimum 120 x 120
Cover Foto 1080 608 Mindestgröße: 480 x 270, Optimal, damit für alle Devices optimal: 2120 x 1192
Profilbild für Unternehmensseite 150 150  Als Kreise (48 Px)
Shared Image 497 279 Upload Maximum: 2048 x 2048
Gruppenlogo 250 250 Achtung Overlay-Effekt = 200 x 250

  L I N K E D  I N

Logo 100 60
Profilbild 400 400 Hintergrund zwischen 1000×425 und 4000×4000
Firmenseite: Banner 646 220 Karriere Coverbild: 974 x 300
Gruppenlogo 50 50
Gruppenhauptbild 646 220

  P I N T E R E S T

Profilbild 165 165  Außer auf der Profilseite angezeigt in: 32 x 32
Maximales Bildformat für gepinnte Bilder (Pins) 554 5000 Achtung: Müssen JPG-Format haben.
Optimale Breite: 736 Px;
Board-Vorschaubilder: 222 x 150 (Groß), 50 x 50 (Klein)
Pins im Stream: 236 Breite, Höhe variiert
Pins im Board: 236 Breite, Höhe variiert
Vergrößerter Pin: 600 Breite, Höhe variiert

  T W I T T E R

Profilbild 400 400 Alt: 200 x 200
(Wird als 128 x 128 Px od. 73 x 73 angezeigt)
Profilbild in der Timeline: 48 x 48
Header 1500 500 Alt: 520 x 260
Foto- und Video-Vorschaubilder 150 150 Bildervorschau bei einem Tweet: 60 x 60
Bildervorschau bei einem geteilten Bild: 590 x 295
Vorschau bei einem geteilten Video: 483 x 274
In-Stream Foto 440 220

  X I N G

Profilbild 640 846 Wird als 140 x 185 Px angezeigt
Portfolio-Bilder 425 425 Klein: 205 x 205 Px
Unternehmenslogo 285 70
Gruppenlogo 233 69
Gruppenbanner (Toplogo) 918 69
Gruppenlistenlogo 80 25
Eventlogo 240 180
Eventheader 885 280

  Y O U T U B E

Profilbild 120 120 Bei Auto-Import via Google+-Profil integriert,
Empfehlung: 250×250 Px
Kanalheader 2560 1440  Tablet: 1855 x 423
Mobile: 1546 x 423
TV: 2560 x 1440
Desktop: 2560 x 423
Video-Uploads 1280 760

  I N S T A G R A M

Shared Image 510 510 Mindestgröße
Shared Image 1080 1080 Maximalgröße
Profilbild 110 110
Thumbnail 161 161

  T U M B L R

Profilbild 128 128
Foto-Posts 500 750 Max: 1280 x  1920

Und hier das Ganze als Infografik von makeawebsitehub.com:
Print

 

Facebook: Instant Articles wird breiter getestet

Geschrieben von | November 27, 2015 | Jobtipps

Facebook hat heute bekannt gegeben, dass neben den Partnern Bild und Spiegel Online, 25 weitere Medienpartner in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit dem Test von Facebook Instant Articles begonnen haben.

Mit dabei sind: Wired, Bunte.de, NZZ, oe24, Handelsblatt, SPORT1, WAZ, Tagesschau, Chip, Bild, Die Welt, Blick, Spiegel Online, LikeMag, Promiflash, Tagesspiegel, n-tv, InStyle, Berliner Morgenpost, Cosmopolitan, Focus Online, ELLE, Bravo, Express, Zeit Online, Stern, RP Online

Facebook Instant Articles wurden Mitte Mai 2015 erstmals vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine neue Möglichkeit, mit der Medienmacher schnelle und interaktive Artikel auf Facebook erstellen können.

Aktuell brauchen normale Mobile-Web-Artikel durchschnittlich acht Sekunden zum laden – die mit Abstand langsamste Art von Inhalten auf Facebook. Instant Articles machen das Leseerlebnis rund zehn Mal schneller. Gleichzeitig behalten Medienmacher die Hoheit über ihre Inhalte. Artikel, die als Instant Article auf Facebook veröffentlicht werden, müssen immer eine Ursprungs-URL auf der jeweiligen Medienwebseite haben, um den geräteübergreifende Zugriff auf die Medieninhalte sicherstellen zu können.

Neben dem schnelleren Nutzererlebnis bietet Instant Articles auch eine Suite bestehend aus interaktiven Funktionalitäten. Diese ermöglicht es Medienmachern, ihre Geschichten auf eine völlig neue Art und Weise zum Leben zu erwecken.

Mit Instant Articles behalten Medienmacher die volle Kontrolle über ihre Artikel, den eigenen Markenauftritt und die Vermarktung. Sie können Anzeigen in ihren Artikeln selbst verkaufen und behalten den vollen Umsatz – oder sie können sich dazu entschließen, Werbeinventar mit dem Facebook Audience Network zu vermarkten. Instant Articles bieten Medien die Möglichkeit, ihre mobile Publishingstrategie zu diversifizieren und Menschen mit ihren Inhalten im mobilen News Feed auf Facebook zu erreichen.

Instant Articles sind nur über die mobile Facebook-App unter iOS abrufbar – Android seit Oktober 2015 im Beta-Test.

Social Commerce: Zahlen für Deutschland

Geschrieben von | Mai 17, 2015 | Jobtipps

Social Media Kanäle beeinflussen, welche Produkte und Dienstleistungen wir kaufen: Fast jeder Dritte der Social Media-Nutzer in Deutschland hat schon mal eine Kaufentscheidung aufgrund von privaten Empfehlungen in Sozialen Medien getroffen, 23 Prozent durch dort geschaltete Werbung. Der Einfluss schwankt allerdings stark von Branche zu Branche und Kanal zu Kanal. Das ist ein Ergebnis des online-repräsentativen „Social Media-Atlas 2014/2015“ der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor.

Besonders stark beeinflussen Soziale Medien die Kaufentscheidungen für Unterhaltungselektronik wie Fernseher, DVD-Player oder HiFi-Anlagen. Einzeln betrachtet üben unter den verschiedenen Web 2.0-Kanälen die Internet-Foren hier den größten Einfluss aus, gefolgt von Youtube, Facebook und Blogs: 17 Prozent der Social Media-Nutzer haben schon mal mit Hilfe von Foren eine Kaufentscheidung für Unterhaltungselektronikprodukte getroffen. Von Youtube haben sich 15 Prozent dabei helfen lassen, von Facebook 11 Prozent und von Blogs 9 Prozent.

Ebenfalls recht groß ist der Einfluss der Sozialen Medien im Bereich Ernährung: Je 15 Prozent der Social Media-Nutzer haben schon Kaufentscheidungen für Nahrungsmittel mit Hilfe von Foren und Facebook getroffen, 14 Prozent durch Youtube und acht Prozent durch Blogs.

Facebook-Zahlen fürs erste Quartal 2015

Geschrieben von | April 23, 2015 | Jobtipps

Facebook hat seine Zahlen für das erste Quartal 2015 veröffentlicht:

  • 1,44 Milliarden aktive Nutzer hat Facebook im Monat
  • 800 Millionen Menschen nutzen WhatsApp
  • 700 Millionen Menschen nutzen Facebook Gruppen
  • 600 Millionen Menschen nutzen den Messenger
  • 300 Millionen Menschen nutzen Instagram
  • 45 Milliarden verschickte Nachrichten pro Tag
  • 4 Milliarden Videoaufrufe pro Tag
  • 581 Millionen Menschen davon nutzen Facebook nur noch mobil
  • 2,99 US$ Umsatz pro Nutzer in Europa im Quartal 1/15
  • 307 Millionen Menschen in Europa nutzen Facebook
  • 936 Millionen Menschen Nutzer pro Tag

 

Twitter startet Curator

Geschrieben von | April 3, 2015 | Jobtipps

Für alle, die bisher mit Storify gearbeitet haben, um Tweets zu bestimmten Hashtags oder Suchanfragen auf ihrer eigenen Webseite eingebunden haben, bietet Twitter jetzt eine hauseigene Lösung: Curator. Suchanfragen können nach Followerzahl, Ort, Sprache und anderen Kategorien gefiltert werden, um den passenden Stream für die eigene Seite zu erstellen. Top für Live-Berichterstattung, Ticker etc.

Wer Zugang zum Tool erhalten möchte, kann sich hier anmelden.

Jetzt hat auch Facebook eine eigene Social-Video-App: Mit Riff entstehen aus zusammengeklebten Kurzvideos Gemeinschaftsbewegtbilder: die 20 Sekunden-Clips (Vine: 6 Sek., Instagram: 15 Sek) sollen auf Facebook geteilt und miteinander kombiniert werden. So entsteht aus mehreren Clips ein längerer Video-Beitrag. Risiko: Man selbst hat nicht unter Kontrolle, welche Videos andere Facebooknutzer mit dem eigenen verknüpfen – und das ist gewollt: Nur so kann ein Gesamtkunstwerk entstehen, das die Kreativität der Masse nutzt. „Spaß mit Freunden steht im Mittelpunkt der einfach zu verwendenden Video-App Riff. Mitarbeiter haben diese gemeinsam in Facebooks Creative Labs entwickelt. Ihre Idee: kreative Videos zusammen mit Freunden zu erstellen, sollte schnell, unkompliziert und vor allem lustig sein“ schreibt Produktmanager Josh Miller im Facebook-Blog. Für den Unternehmenseinsatz macht es dieses Risiko nicht einfach – aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Gerade Wettbewerbe zu einem bestimmten Motto könnte man schön über Riff lösen.

Eine Live-Streaming-Funktion ist nicht geplant – hier konkurrieren weiterhin die Twittereigene Periscope-App, die den Lifestream 24 Stunden nach Übertragung weiterhin zur Verfügung stellt mit dem Pionier Meerkat (beides iPhone-Apps), die die Übertragung wenige Minuten nach Ende des Livestreams löscht.

Hier ein Beispiel-Clip:

balancing-act-with-titles-2

Riff ist ab sofort auch auf Deutsch im Play Store und Apple Store verfügbar.

Auf der diesjährigen Facebook-Entwicklerkonferenz F8 gab es einen ersten Blick auf Businesses on Messenger. Ein Tool, das die Kommunikation und die Interaktionen zwischen Menschen und Unternehmen weiterentwickeln soll. Mit Businesses on Messenger können Menschen vielfältige und persönliche Unterhaltungen mit Unternehmen führen. Nachdem man etwas auf einer Webseite gekauft hat, kann man beispielsweise auswählen, ob man Updates im Messenger erhalten möchte. Die Konversation mit dem Unternehmen wird dann in der Messenger-App weitergeführt.

Sobald eine Konversation gestartet wurde, können im Messenger relevante Nachrichten vom Unternehmen erhalten werden. Dies können beispielsweise Bestellbestätigungen und Versandinformationen sein. Außerdem können grundlegende Handlungen, wie die Änderung oder Nachverfolgung einer Bestellung sowie Rücksendungen vorgenommen werden. Es gibt außerdem die Möglichkeit, vom Unternehmen schnelle Antworten auf  Fragen zu erhalten. Diese Vielzahl an Interaktionen und Funktionen wird in einem einzigen, durchgängigen Thread zwischen der Person und dem Unternehmen zusammengeführt.

Businesses on Messenger wird zunächst mit ausgewählten Partnern gestartet. Weitere Einzelheiten gibt es auf Messenger.com/business.

conversation-with-business

X

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close