Artikel verschlagwortet “Facebook”

7 Tipps für mehr Traffic von Facebook

Geschrieben von | Juni 28, 2013 | Jobtipps

Facebook ist als Traffic-Quelle nicht zu unterschätzen. Bis zu zehn Prozent der Nutzer kommen bei großen Seiten über soziale Netzwerke. Die folgenden Tipps helfen dabei, den Besucherstrom von Facebook auf die eigene Seite zu erhöhen:

1. Mit einem kleinen Ausschnitt eines Fotos, einem kleinen Teil eines Artikels, etc. Lust auf mehr machen und auf die Webseite verlinken. “Was sich hinter dem Bilderrätsel verbirgt: [Link]”
Wer mag keine Rätsel lösen? Eben. Funktioniert super. Medienprodukte bilden beispielsweise einen markanten Ausschnitt der nächsten Titelseite ab und verlinken dann auf das ePaper. Im Prinzip bei allen möglichen Produkten möglich.

2. Gewinnspiel “140.000 Euro gewinnen. Bei unserem Gewinnspiel exklusiv für Euch, unsere Fans: [LINK]”
Gewinnspiele oder Gratis-Produkte (Whitepapers,…) ziehen meistens. Garantiert Klicks zur Gewinnspielseite, allerdings sollte man es nicht übertreiben mit der Häufigkeit von Gewinnspielen – das wird schnell inflationär und wird ignoriert. Wichtig: Text so kurz wie möglich. Ist das Gewinnspiel erklärungsbedürftig, auf der Landingpage erklären, nicht im Facebook-Post. Ein passendes Bild und die Linkbescheibungsbox im Posting erhöhen die Klickwahrscheinlichkeit. Ist es ein besonderes Gewinnspiel, lohnt es sich das ganz oben auf der Facebookseite festzupinnen (Mit der Maus über den Status fahren, auf den erscheinenden Bleistift rechts klicken, auf “Oben fixieren” klicken). Nach sieben Tagen verschwindet der Post in die chronologische Ordnung der Pinnwandposts. Läuft das Spiel länger, einfach wiederholen und erneut festpinnen.

3. “Gratis Whitepaper zum Thema [XY]? Einfach hier lang: [LINK]”
Diese Art von Posts erinnert Fans an ihre Ziele – spricht es eines an, ist der Klick nicht mehr weit. Dabei muss es sich nicht um ein Gratis-Whitepaper handeln: Vom Ratgebertext (“Bikni-Figur in 10 Schritten”) über ein Gratis-Download, oder ähnliches, ist alles möglich.

4. “Lerne [IRGENDETWAS ZU TUN]: [LINK]”
Einer der Gründe, warum Pinterest so erfolgreich ist: Es ist eine Ideenmaschine, die Anregungen gibt, was man so machen oder lernen könnte. Über Facebook kann man das auch machen – mit genau solchen Posts.

5. “[PROBLEM ZU LÖSEN]? So geht’s: [LINK]”
Problemlöseposts sind sehr beliebt. Das Problem sollte schon etwas mit den eigenen Produkten oder Marken zu tun haben – und gleichzeitig, noch viel wichtiger: Mit dem Alltag des Fans.

6. “Das erste Mal hinter den Kulissen / Exklusiv bei uns:” [XY]: [LINK]
Als Fan möchte man nicht behandelt werden, wie jeder “dahergelaufene” Nutzer. Man ist ja schließlich etwas besonderes. Jede Art der Honorierung kommt da gut an. Aber Vorsicht: Halbseidene exklusive Belohnungen ziehen nicht, wie z.B. Probe-Abo-Angebote mit automatischer Verlängerung. Das kann schnell ins Gegenteil von dem umschlagen, was man eigentlich erreichen möchte.

7. Probiere [XY]! Klicke hier für das Rezept: [LINK]
Essensfotos mit Link zum Rezept – klappt immer gut. Kann im Prinzip jeder posten, Aufhänger vorausgesetzt. Mögliche Beispiele: Das ist das Lieblingsessen unseres Social-Teams: XY… Oder: “Der beste Sommersalat, gerade für die Mannschaft gekocht” oder “Jetzt ein Eis – selbstgemacht. So einfach und erfrischend:”.

Facebook hat kürzlich ein Best-Practice-Booklet erarbeitet und möchte so aufzeigen, was ein promoted Post erfüllen muss, damit er richtig gut läuft. Im Wesentlichen sind die folgenden zehn Punkte entscheidend:

  • Relevanz, Relevanz, Relevanz: Der Post muss relevant sein für die Marke.
  • Das Auge isst mit: Er muss visuell und animierend sein (Fotos, Videos).
  • What’s in for me? Der Post muss Nutzer belohnen, dafür, dass sie ihm Aufmerksamkeit schenken.
  • Drin ist, was drauf steht: Das Produkt oder die Marke muss im Post enthalten sein.
  • Mitten drin, statt nur dabei: Der Post muss einen Bezug zu den Nutzern haben.
  • KISS oder “Einfachheit siegt”: Keep it short and simple.
  • Tick-Tack: Der richtige Zeitpunkt entscheidet.
  • Call to Action: Der Post muss zu etwas auffordern.
  • Spread the word: Je mehr der Post zum Teilen animiert, desto besser.
  • Be there: Reagieren Nutzer mit Kommentaren, sollte auch geantwortet werden.

Aber seht selbst, hier das Guidebook:

Page Post Ads Creative Best Practices

Die nackten Fan-Zahlen sind schon lange nicht mehr die harte Währung, um den Erfolg von Social Media zu messen. Das Engagement der Fans, die Anzahl der Interaktivitäten, die Viralität – viel entscheidendere Werte. Wie diese gesteigert werden können? Mit diesen acht Sorten von Facebook-Status-Updates garantiert:

1. Problem-Lösungs-Post
Kurze Tipps/Tricks für den Alltag rund um das Thema der eigenen Facebookseite ziehen viele Kommentare an – vor allem solche wie “Meine Mutter hat mir den Tipp gegeben” oder “So mache ich das auch immer, funktioniert super” oder “Es geht auch anders:…”. So bieten Sie Nutzwert, bauen gleichzeitig eine Beziehung zu Ihren Kunden auf (Erinnerungen wecken, Schmunzeln,…) und tun außerdem etwas für Ihr Image.
Beispiele:

  • So einfach reinigst du deine Make-Up-Pinsel: In Essig und warmes Wasser stellen, auswaschen. Fertig.
  • Guter Trick für abgesoffene Handys: In eine Tüte Reis stecken, der saugt die Feuchtigkeit auf.
  • Wie waschen sich kleine Jungs freiwillig die Hände? Lego-Steine in den Seifenspender packen – macht ihn spannend und anziehender.

2. “Fülle die Lücke. Mein absolutes [Gadget-Must-Have] ist ________.”
Damit sich Leute Gedanken machen, geben Sie mit dem Post einen Anstoß – ob das die Frage nach dem Wunsch-Gadget ist oder ein Lieblingsevent/Liebelingsfarbe, Wunschprodukt (Das müsste noch erfunden werden), oder, oder oder – Sie geben einen Anlass, um über Ihr Produkt oder Ihre Produktwelt zu sprechen oder mehr von Ihren Kunden zu erfahren.
Beispiele:

  • Fülle die Lücke. “Meine Neujahrsvorsätze sind ______”
  • Fülle die Lücke. “Mein Montagmorgen geht nicht ohne ______”
  • Fülle die Lücke. “Einen Monat auf eine verlassene Insel und ich nehme mit ______”

3. “Like” für [Option 1]. “Teile” für [Option 2]
Meinungen der Fans zu erfahren, geht mit dieser Art des Postings ganz einfach: Zwei entgegengesetzte Haltungen gegenüberstellen und dazu aufrufen der ein oder anderen Aussage zuzustimmen: Eine Person liked den Status, um der Meinung-A zuzustimmen – eine andere teilt den Status, um Meinung-B zu vertreten. Durch die Interaktion werden außerdem noch mehr Fans und potentielle Fans dazu animiert, an der Abstimmung teilzunehmen.
Beispiele:

  • Welche Kinofilme eignen sich am besten für ein Date? “Like” für Komödie, “Teile” für Schnulze.
  • Was ist dein perfekter Freitagabend? “Like” für einen Couch-Abend zuhause, “Teile” für eine wilde Party-Nacht
  • “Like” für iOS. “Teile” für Android.

4. “Wenn [Situation eintritt], würde ich _______”
Diese Art von Post ruft Fans dazu auf, sich mit einer Situation auseinanderzusetzen und regt die Fantasie an. Hilft beim Aufbau einer Bindung zu den Fans.
Beispiele:

  • “Hätte ich Unmengen an Geld, würde ich ________”
  • “Müsste ich nicht in Deutschland leben, würde ich _____”
  • “Müsste ich mich mit einem Tier vergleichen, wäre das ______”

5. “Wenn [das Problem auftritt], reagiere ich mit ________”
Nichts ist spannender, als sich gegenseitig auszutauschen – z.B. über Probleme und ihre Lösungen. Am besten funktionieren Themen, mit denen sich viele Leute beschäftigen (müssen). Beispiel:
Probleme und Lösungen bei Haustier-Fragen
Schulsituationen
Heirats- oder Zusammenwohn-Fragen
Konkret:

  • “Wenn die Kinder traurig sind, heitere ich sie so auf: ______”
  • “Wenn meine Katze rollig ist, ______”
  • Für ein Vorstellungsgespräch bereite ich mich am besten vor, indem ich ______”

6. “Like” wenn [du XY magst/tust/möchtest/…]
Marktforschung in klein. Die Fans nach ihren Vorlieben und Interessen zu fragen und darauf eine Antwort zu bekommen, ist auf Facebook eines der leichtesten Übungen. Aber, Achtung: Immer darauf achten, dass das Thema mit dem Produkt oder der Marke zu tun hat – also gezielt Fragen, nicht um der Interaktion wegen.
Beispiele:

  • “Like” wenn du im Sommer total gerne Himbeeren isst!
  • “Like” wenn dir unsere Frühlingskollektion gefällt!
  • “Like” wenn du dieses Jahr mehr als 3 Konzerte besuchst!

7. Erinnerst du dich noch an [Tradition/Kindheitserinnerung]?
Wenig eignet sich besser dazu, um eine emotionale Bindung zu den Fans aufzubauen als gemeinsame Erinnerungen – denn: Wer schwelkt nicht gerne darin?
Beispiele:

  • Erinnerst du dich an deinen ersten Computer?
  • Weißt du noch, als es ein Abenteuer war, deinen Freund zu besuchen, der um die Ecke wohnt?
  • Das erste mal alleine zuhause oder im Urlaub?

Edgerank: Batman erklärt

Geschrieben von | Mai 15, 2013 | Infografiken, Jobtipps

Warum man Facebook-Statusnachrichten von bestimmten Freunden immer sieht, von manchen weniger und von manchen nur selten? Weil Facebook mit bestimmten Algorithmen versucht, das echte Leben zu imitieren: Genau wie wir im echten Leben mit engen Freunden öfter kommunizieren und entfernte Bekannte seltener kontaktieren, sieht es im Facebook-Newsfeed aus. Die Lösung der Frage heißt “Edgerank”, erklärt von Batman:

102

Facebook in Zahlen: Big Data Analysis

Geschrieben von | April 30, 2013 | Jobtipps

Stephen Wolfram hat Datensätze von mehr als einer Million Facebook-Nutzer analysiert. Das sind seine Ergebnisse: http://blog.stephenwolfram.com/2013/04/data-science-of-the-facebook-world/

Facebook-Leitfaden für Politiker

Geschrieben von | April 25, 2013 | Jobtipps

Jeden Tag rufen Millionen von Menschen weltweit Facebook auf, um mit ihren Freunden in Verbindung zu treten und Inhalte, die ihnen gefallen, mit anderen zu teilen. Dieser Leitfaden von Eva-Maria Kirschsieper soll Politikern und Amtsträgern helfen, das beste aus Facebook herauszuholen. Empfehlenswert!

Facebook Leitfaden für Politiker by Eva-Maria Kirschsieper

Wie erfolgreich ist meine Facebook-Seite?

Geschrieben von | April 21, 2013 | Infografiken

Wer hat sich noch nicht gefragt, wie erfolgreich die eigene Facebookseite im Vergleich zu anderen ist? Die folgende Infografik von quintly hilft beim Benchmarking:

Facebook-Seite

Social Media Manager verzichtet auf Facebook

Geschrieben von | April 19, 2013 | Jobtipps

Auf Berufebilder.de beschreibt Katharina Antonia Heder (Werbeagentur SocialMedia.ID), warum sie nicht mehr auf Facebook ist – und es gar nicht vermisst. Spannend. Allerdings unwahrscheinlich, dass das ein Erfolgsmodell sein wird – schließlich muss man als Social Media Manager damit tagtäglich umgehen und am Puls der Zeit bleiben, was das Netzwerk so treibt…

Facebook läuft der Nachwuchs weg.

Geschrieben von | April 17, 2013 | Jobtipps

Spannende Studienergebnisse von Piper Jaffray, die besagen, dass Facebook immer weniger Jugendliche interessiert:

Facebook braucht mehr Junge

Kombiniert mit Deloitte-Studienergebnissen könnte man meinen, dass Facebook bald für Omis und Opis ist: Insbesondere die Älteren tragen dazu bei, dass soziale Netzwerke noch wachsen; selbst Pensionäre nutzen Social Media: Rund 27 Prozent der 65- bis 75-Jährigen sind aktiv auf den Plattformen unterwegs. Ein rückläufiger Trend zeigt sich hingegen bei den 14- bis 28-Jährigen, hier verlassen einige Nutzer die Plattformen bereits wieder.

Die Jungen stehen eher auf die folgenden Angebote: Wanelo (Quasi Pinterest mit Kauf-Funktion), Vine (Video-Sharing-App), Snapchat (Fotochatting).

Facebook mit geringer Social-Kompetenz

Geschrieben von | März 8, 2013 | Jobtipps

Dass Facebook sehr wenig mit seinen Nutzern interagiert und diese nur sehr widerwillig mit Facebook, Microsoft die Marke mit dem größten Social Media Wachstum ist und der Social-Erfolg von Amazon gerade vehement einbricht, hat socialbench gemessen und mit eindrucksvollen Zahlen bestätigt. Interessant!