Jobtipps

20 Apps für bessere Fotos und Videos auf Instagram

Geschrieben von | September 20, 2017 | Jobtipps

Instagram ist Teil der Social-Media-Strategie und Sie Suchen nach Apps, die Ihnen helfen, einzigartige Bilder und Videos für Ihren Instagram-Feed zu erstellen? In diesem Artikel finden Sie 20 Apps, mit denen Sie ganz einfach herausragende Bilder und Videos für Instagram erstellen und bearbeiten können.

Um eine dauerhafte Beziehung mit Instgrammern zu schaffen, müssen ansprechende, überraschende, beeindruckende und schöne Bilder gepostet werden. Nur so schafft man Interaktion und Likes. Ist man kein professioneller Fotograf, fällt das nicht ganz so leicht – mit den folgenden Apps ist es nahezu ein Kinderspiel. Die meisten der Apps sind für iOS und Android verfügbar – falls nicht, wird ein Link zu einer ähnlichen Android-Applikation als Ersatz aufgeführt.

1: Fotoeditor von Aviary

Haben Sie sich schon einmal durch Instagrams Einstellungen eingeschränkt gefühlt? Falls ja, laden Sie Photo Editor von Aviary herunter, um eine vollständige Auswahl an Effekten und Farbkorrekturen zu erhalten. Mit der intelligenten „One-Tap Auto Enhancement“ -Funktion können Sie ein wunderschönes Foto rendern.

Mit Aviary können Sie ganz einfach Aufkleber, Rahmen, Overlays und vieles mehr hinzufügen – noch mehr als bei Instagram selbst.

iPhone | Android

2: Afterlight für Bildbearbeitung

Viele alte Fotos haben sie: Lichtlecks, leicht überbelichtete Teile am Rand eines Fotos. Dank der Vintage-Filter der Afterlight-App können Sie diese alten Effekte auf Fotos, die mit Ihrem mobilen Gerät aufgenommen wurden, ganz einfach herstellen – aber das ist nicht der einzige Effektfilter, die App bringt ein ordentliches Paket an diversen und mächtigen Foto-Filtern mit – weitaus mehr als Instagram oder Facebook sowieso schon bieten, Schwerpunkt: Fotos auf alt trimmen.

iPhone | Android

3.: Snapseed

Ob Sie bereits ein mobiler Fotoprofi sind oder noch nie mit Snapseed gearbeitet haben, es klingt wahrscheinlich vertraut. Das liegt daran, dass das Programm von der Reduzierung des Rote-Augen-Effekts über die Neigungsverschiebung bis hin zu texturierten Filtern und Co seit langem die beste Ergänzung zu den integrierten Filtern von Instagram ist.

Snapseed ist besonders dann ein Muss, wenn bestimmte Teile des Fotos besonders hervorgehoben werden sollen, etwa Produkte oder Firmenlogos. Das ist mit der App ganz einfach machbar.

iPhone | Android

4: Slow Shutter Kamera

Wollten Sie schon immer einmal eines dieser erstaunlichen Fotos machen, auf dem nachts leuchtende Buchstaben und Formen in der Luft schweben?

Schnappen Sie sich ein paar Glühstifte und nutzen Sie die Slow Shutter Cam App, um mit Ihrem mobilen Gerät Langzeitaufnahmen zu machen.

Die App braucht ein wenig Übung, aber sobald man den Dreh raus hat, kann man erstaunliche Bilder produzieren.

iPhone | Android (LongExposure Cam)

5: Bokehful

Bokeh ist ein klassischer Fotoeffekt, der das Hauptmotiv des Bildes durch unscharfe Lichtpunkte wiedergibt (etwa Licht-Herzen o.ä.). Während ein Smartphone-Objektiv keinen Bokeh-Effekt erzeugen kann, rechnet die App Bokehful den Effekt ganz einfach und souverän im Nachhinein in jedes Bild.

iPhone

6: Tiny Planet Fotos App

Die App Tiny Planet fügt einem Foto einen extrem fischäugigen Effekt hinzu: Sie verwandelt jedes mobile Bild in einen winzigen Planeten. Die abgerundeten Bilder verleihen dem Instagram-Feed Ihres Unternehmens eine spürbare Portion Originalität.

Mit Tiny Planet können Sie z.B. Landschaften in ihrer Gesamtheit erfassen.

iPhone | Android (Planet Camera)

7: Quick

Wünschen Sie sich manchmal, dass Sie Ihren Instagramfotos Text in Ihrem Corporate-Style hinzufügen können? Die Textüberlagerungsfunktion von Quick verfügt über eine Vielzahl von Schriften, die zu Ihrem Firmenimage passen oder es ergänzen.

Verwenden Sie Quick, um Ihre Fotos zu kommentieren und nützliche Informationen für Ihre Follower bereitzustellen – und zwar so, dass es in Ihr Corporate Design passt.

iPhone | Android

8: Facetune

Zeigt Ihr Unternehmen Bilder von Mitarbeitern und Kunden in seinem Instagram-Feed? Verwenden Sie die Facetune Toolbox, um Portraits wie ein Profi-Fotograf zu korrigieren und stellen Sie sicher, dass alle im besten Licht erscheinen!

Facetune hilft z.B. bei der Korrektur winziger Hautunreinheiten.

iPhone | Android

9: PicFrame

Manchmal ist der Kontext, in dem ein Bild für ein anderes Bild steht, wichtig und man möchte es nebeneinander posten. Mit PicFrame können Sie mehrere Fotos auswählen und in einem Patchwork organisieren, das als ein einziges Collage-Bild auf Instagram gepostet werden kann.

iPhone | Android

10: CrossProcess

Man kann nie zu viele Filter haben. CrossProcess verfügt über mehr als 70 Filter, mit denen Sie die Farb- und Brennereffekte von Polaroidkameras der alten Schule imitieren können.

iPhone | Android (Little Photo)

11: Vintagio

In der gleichen Kategorie wie CrossProcess bietet Ihnen Vintagio eine Reihe von Videofiltern zum Basteln. Wenn Sie Ihrem Video einen einfachen Sepia-Effekt oder 70er-Jahre-Glamour hinzufügen möchten, ist Vintagio das Mittel der Wahl.

iPhone | Android (Retro Photo Camera)

12: 8mm Vintage Kamera

Mit der 8mm Vintage Kamera können Sie Ihren Filmen Staub, Kratzer, flimmernde Rahmen, Lichtlecks und andere Vintage-Effekte hinzufügen.

Ein willkommenes Feature ist die Instagram-Importfunktion. Benutzen Sie es, um Ihr Video außerhalb der App zu bearbeiten und wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, laden Sie es für Ihre Instagram-Fans hoch.

iPhone

13: A Color Story

Mit über 100 Filtern, 40 Effekten und 20 In-App-Werkzeugen können Sie mit A Color Story sogar Bildbearbeitungen speichern, während Sie noch daran arbeiten.

iPhone | Android

14: Average Camera Pro

Sind Sie schon einmal frustriert gewesen, dass ein im Dunkeln aufgenommenes Foto nicht verwendbar ist? Versuchen Sie es beim nächsten Mal mit Average Camera Pro, wenn Sie bei schwachem Licht fotografieren. Diese App nimmt mehrere Bilder gleichzeitig auf und analysiert sie, um die Helligkeit zu erhöhen.

iPhone | Android (Pro HDR Camera)

15: TiltShift

Reicht der Miniatur-Filter von Instagram nicht aus, ist diese App genau das Richtige für Sie. Der TiltShift Generator verleiht Ihren Fotos einen Miniatur-Effekt, der sich besonders gut für Landschafts- oder Städtebilder eignet.

iPhone | Android (Awesome Miniature – Tilt Shift)

16: DXP Free

Wenn Sie Ihren Fotos eine verträumte, doppelt belichtete Atmosphäre verleihen möchten, ist DXP die Antwort. Seine 18 Kompositionen und anderen Effekte machen das Überblenden und Mischen von Bildern zu einem Kinderspiel.

iPhone | Android (Double Photo)

17: Superimpose

Haben Sie sich schon immer gewünscht, Ihr Smartphone könnte alle Maskierungen und Farbverarbeitungen umgehen, die mit dem Austausch des Gesichts auf einen anderen Körper verbunden sind? Wunsch erfüllt!

Mit Superimpose können Sie den Hintergrund eines Bildes ganz einfach ändern, Gesichter austauschen und Bilder verschmelzen.

iPhone | Android

18: Tangent App

Braucht Ihr Instagram-Feed eine Pause von der Monotonie traditioneller Bilder? Mit Tangent können Sie aus mehreren Formen und Füllmustern wählen, um alle Arten von Overlays zu erstellen, die Ihre Fotos interessanter machen.

Fügen Sie Ihren Fotos z.B. geometrische Formen hinzu, um Ihren kreativ gesinnten Anhängern Freude zu bereiten.

iPhone

19: Censor Ninja

Machen Sie aus Ihrem Foto mit Censor Ninja ein Pixel-Mosaik oder anonymisieren Sie Personen, Kennzeichen o.ä. auf Ihren Bildern.

iPhone | Android (Pixelot)

20: LensFlare Optical Effects

Mehr Sonnenschein für Ihre Fotos? Mit LensFlare Optical Effects kein Problem: Die App bietet über 70 Effekte, mit denen Sie ein Bild erstellen können, das aussieht, als wäre es unter der hellen Sonne aufgenommen worden.

iPhone | Android (PhotoJus Lens Flare)

Zusammenfassung

Dies ist nur eine kleine Auswahl der kostenlosen und kostengünstigen Bild- und Videoanwendungen, die heutzutage für Instagrammer verfügbar sind. Sie müssen also kein professioneller Fotograf sein, um Top-Instagram-Fotos zu posten. Nur ein oder zwei der Werkzeuge reichen aus, um Ihre Zielgruppe zum Staunen zu bringen.

Aber klar: Es gibt weit mehr als die hier aufgeführten Apps zur Fotobearbeitung – wir würden uns freuen, in den Kommentaren weitere genannt zu bekommen! Wir werden den Artikel dann ergänzen :-) Danke schon mal für die Unterstützung!

Viele Mitarbeiter würden sich gerne mehr für ihr Unternehmen in den sozialen Medien einsetzen. Doch die bestehenden Strukturen erschweren ihnen dies in vielen Fällen. Das ist das zentrale Ergebnis einer weltweiten Studie, die die Kommunikationsagentur LEWIS durchgeführt hat.

Gründe, die laut Befragung für ein Engagement für den eigenen Arbeitgeber sprechen, sind der Wunsch nach persönlicher Profilierung in den sozialen Medien, aber auch die Unterstützung des Unternehmens.

In den meisten Fällen scheitern die Ambitionen der Angestellten jedoch aus einem der drei folgenden Gründe:

1. Unternehmen bieten keine strukturierte Unterstützung

Die meisten Befragten (60 Prozent) gehen davon aus, dass strukturierte Social Media-Programme für Mitarbeiter die Beteiligung steigern können. Allerdings nutzt nur jedes zweite Unternehmen diese Chance. So entgehen ihnen wichtige Möglichkeiten zur Steigerung ihrer Social Media-Reichweite, denn jeder zweite Mitarbeiter wäre bereit, Inhalte für sein Unternehmen zu erstellen, wenn er oder sie gefragt würde. Bei den Unternehmen, die über kein Mitarbeiter-Programm verfügen, wünscht sich die Hälfte der Befragten eine derartige Initiative. Neben gesteigerter Reichweite sehen die Studienteilnehmer auch Impulse für den Vertrieb (40 Prozent) und Wertschätzung für engagierte Kollegen (36 Prozent) als Vorteile solcher Aktivitäten.

2. Unternehmen nutzen die sozialen Medien nicht aktiv genug

Fast drei Viertel der Befragten (73 Prozent) waren der Ansicht, dass ihr Unternehmen soziale Medien aktiver nutzen sollte. Allerdings gibt es in rund der Hälfte der Unternehmen, die Teil der Befragung waren, Verbote gegen die Nutzung sozialer Medien während der Arbeitszeit. Dementsprechend gaben 40 Prozent der Teilnehmer an, dass ihr Unternehmen Social Media zwar nutzen würde, der Beteiligung durch Mitarbeiter allerdings kritisch gegenüberstünde. Derart restriktive Vorgaben lassen wenig Spielraum für Engagement.

3. Unternehmen gelingt es nicht, Mitarbeiter überzeugend einzubinden

Sechs von zehn Befragten gaben an, dass sie unterschiedliche Social-Media- Accounts für geschäftliche und private Zwecke nutzen würden. Der wichtigste Grund für unterschiedliche Konten ist die Einschätzung, dass die persönlichen Einstellungen von denen der Firma abweichen könnten. Den Unternehmen gelingt es nicht, gemeinsame Werte zu vermitteln, mit denen sich die Mitarbeiter identifizieren können.

Unter den Inhalten, die dennoch geteilt werden, gehören Unternehmensnachrichten zu den beliebtesten Inhalten. 59 Prozent der Befragten gaben an, diese Inhalte ihres Arbeitgebers zu teilen, gefolgt von visuellen Inhalten (Foto oder Video – 56 Prozent) und personalbezogenen Inhalten wie Stellenangeboten (31 Prozent).

Die befragten Wissensarbeiter gaben auch Tipps, wie Unternehmen ihr Engagement steigern könnten. Beispielsweise gaben 60 Prozent der Teilnehmer an, dass ihr Arbeitgeber bessere Bilder anbieten sollte. 46 Prozent empfahlen mehr Videoinhalte. Ebenfalls 46 Prozent wünschten sich ein Belohnungssystem für aktive Mitarbeiter und 41 Prozent hielten Social Media-Schulungen für sinnvoll.

„Viele Unternehmen haben keine klare Strategie für den Einsatz von Social Media durch ihre Mitarbeiter”, kommentiert Rafael Rahn, Senior Vice President Zentraleuropa bei LEWIS, die Ergebnisse. „Unsere Untersuchung zeigt, dass es häufig zu wenig Unterstützung oder zu große Einschränkungen gibt. In jedem Fall geht das Potenzial, das Mitarbeiter als Markenbotschafter entfalten können, oft verloren. Die hohe Bereitschaft zu mehr Engagement sollte von Unternehmen genutzt werden, um ihre Reichweite und Präsenz in sozialen Medien auf glaubwürdige Art zu steigern.”

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie hier.

Social Media in Zahlen 2017

Geschrieben von | April 17, 2017 | Infografiken, Jobtipps

Die Hälfte der Weltbevölkerung nutzt das Internet. 37% aller Menschen sind aktive Social-Media-Nutzer, 66% nutzen ein Smartphone und rund jeder dritte ist aktiver Social-Media-Nutzer vom Smartphone aus. Wahnsinn: Es gibt derzeit 4,92 Milliarden einzelne mobile Internetnutzer!

Durchwegs positive Entwicklungen seit 2016. Am meisten gewachsen sind die mobilen Social-Media-Nutzer mit +30%, die aktiven Social-Media-Nutzer mit +21%. Die weltweite Internetnutzung ist um +10% gewachsen und die mobilen Internetuser um +5%.

Die aktivste Social-Media-Region ist (Südost-)Asien.

Die meist genutzten Social Networks und Instant Messaging-Dienste weltweit:

  • Facebook mit 1,871 Mrd. Nutzern
  • Youtube, WhatsApp und Facebook Messenger mit ca. 1 Mrd. Nutzern
  • QQ mit 877 Mio. Nutzern (Instantmessagingdienst in Asien)
  • WeChat mit 846 Mio. Nutzern
  • QZone mit 632 Mio. Nutzern (chinesisches Social Network, das Blogs, Tagebücher, Foto- und Videosharing und Musikhören ermöglicht)
  • Instagram mit etwa 600 Mio. Usern
  • Tumblr mit 550 Mio. Usern
  • Skype, Snapchat und Baidu Tieba (größte chinesische Kommunikationsplattform) mit etwa 300 Mio. Usern
  • Sina Weibo (größter chinesisches Mikroblogging-Dienst) mit 297 Nutzern
  • Line (japanisches Instant Messaging-Tool) mit 217 Mio. Nutzern
  • Pinterest mit 150 Mio. Nutzern
  • YY (chinesische Video-Social-Network) mit 122 Mio. Nutzern
  • LinkedIn mit 106 Mio. Nutzern
  • BBM (Instant Messanger), Telegram und Viber (Instant Messaging und VoIP-Dienst) mit etwa 100 Mio. Usern
  • VKontakte (das „russische Facebook“) mit 90 Mio. Nutzern
  • Kakaotalk (Mobiler Messanger-Dienst) mit 49 Mio. Nutzern

Social-Trends 2017
Social Media macht der Internetsuche Konkurrenz. Irgendwie nachvollziehbar, denn im echten leben schenke ich auch Empfehlungen von Bekannten und Freunden oder Freunden von Freunden als von Fremden.
Social Commerce wächst an Bedeutung.

Was 2017 im Social Media Marketing wichtig ist
Social Media ist nicht immer trackbar – die Grauziffer an Usern, die über die sozialen Webseiten zur Seite geleitet werden oder mit der Marke in Kontakt kommen ist viel höher als die, die man mit Analytics-Programmen messen kann.
Video ist weiterhin King in Sachen Content, jetzt ziehen Videos im Social Advertising unglaublich an.
Das erkennen auch Unternehmen und investieren in die Digital-Skills ihrer Mitarbeiter.
Es waren noch nie so viele Menschen online vernetzt wie heute. Online-, insbesondere aber Social Media Marketing sollte also bei jedem im Marketing-Mix eine Rolle spielen, im Lokalen wie im Globalen. Die technologischen Fortschritte bringen neue Vertriebs- und Kommunikationswege, die innovative Produktentwicklung ermöglichst, wie selten zuvor.
Es sollte sich also jeder Marketer fragen, welche Webseiten, Plattformen, Apps und Netzwerke seine oder ihre Zielgruppe nutzen und welche die größte Relevanz für das eigene Produkt haben. Genauso wichtig: Was motiviert die Zielgruppe? Was spricht sie an und wie können Sie mit nutzwertigem Content informieren oder unterhalten, sodass er mit Ihrer Marke und Ihren Produkten in Kontakt kommt? Und: Wie kann eCommerce und Social-Selling helfen, um die Kauferfahrung „rund“ zu machen.

Die komplette Präsentation von We are social dazu:

  • Live-Berichterstattung wird noch wichtiger als es schon 2016 war.
  • Social-Bots wie Allo oder Resi werden in der Kommunikation, nicht nur von Medienunternehmen, mehr Verwendung finden.
  • Fakenews und Propaganda sind Herausforderungen, deren Bekämpfung an mehreren Fronten stattfinden (müssen).
  • Der Effekt von Clickbaiting wird weiter abnehmen (endlich)
  • Content, Content, Content: Neue Storytelling-Formate, neue Verbreitungskanäle und die Kommunikation mit den Nutzern auf Augenhöhe: Entscheidende Erfolgskriterien für eine effektive Social-Arbeit
  • Audio- und Video-Inhalte werden noch wichtiger (vor dem Hintergrund von Amazon Echo, Google Home, Siri und Co)

Noch mehr Ausblicke geben diverse Social-Media-Köpfe auf der Webseite von Jörgen Camrath.

Eine wunderbare Infografik dazu von sproutsocial.com:
6-social-media-trends-2017-infographic

Social Media Tools 2017

Geschrieben von | Januar 29, 2017 | Infografiken, Jobtipps

Welche Tools für welchen Zweck? Was sind die besten? Welche neuen Programme gibt es? Diese Fragen beantwortet regelmäßig die Agentur Overdrive Interactive mit einer interaktiven Karte:

Bildschirmfoto 2017-01-29 um 14.35.20

Bildformate für Social Media Kanäle

Geschrieben von | Dezember 13, 2016 | Jobtipps

Jedes Netzwerk hat unterschiedliche Möglichkeiten, Bilder zu veröffentlichen: Profilbilder, Titelbilder, Tab-Bilder, Gruppen-Bilder, und vieles mehr. Die folgende Tabelle versucht einen Überblick zu geben (ohne Anspruch auf Vollständigkeit). Hier als PDF.

 Breite
(in Px) 
 Höhe
(in Px)

  F A C E B O O K

Seitenbild 180 180 als Miniaturbild: 32×32 Px, Upload als 180×180;Lücke Links neben dem Bild 16, rechts: 667 & darüber: 176 // Rahmen: 5px
Titelbild 851 315
Tab / Apps 114 74
Shared Image 1200 630 im Feed mit max. Breite von 470 Px angezeigt, auf der Seite 504 Px.
Shared Link 1200 627 Quadratisches Bild: 154×154 im Feed, 116×116 auf der Seite; rechteckiges Bild: 470×246 im Feed, 484×252 auf der Seite
Highlight Image 1200 717  Wird auf der Seite im Format 843 x 504 angezeigt
Gruppen (Header) 918 69  Gruppenlogo: 233 x 69, Gruppen-Listenlogo: 80 x 25
Event (Header) 885 280  Eventlogo: 240 x 180

  G O O G L E +

Profilbild 250 250  Minimum 120 x 120
Cover Foto 1080 608 Mindestgröße: 480 x 270, Optimal, damit für alle Devices optimal: 2120 x 1192, Neues Layout: 930 x 523)
Profilbild für Unternehmensseite 120 120  Neues Layout: 60 x 60
Shared Image/Video 497 279 Upload Maximum: 2048 x 2048
Gruppenlogo 250 250 Achtung Overlay-Effekt = 200 x 250

  L I N K E D  I N (COMPANY PAGE)

Logo 110 110
Profilbild (Profil-Seite) 200 200 Hintergrund zwischen 1400×425 und 4000×4000
Firmenseite: Banner 646 220 Karriere Coverbild: 974 x 330
Gruppenlogo 50 50
Gruppenhauptbild 646 220

  P I N T E R E S T

Profilbild 200 200  Wird angezeigt in: 32 x 32 und 60 x 60
Maximales Bildformat für gepinnte Bilder (Pins) 554 5000 Achtung: Müssen JPG-Format haben.
Optimale Breite: 736 Px;
Board-Vorschaubilder: 222 x 150 (Groß), 50 x 50 (Klein)
Pins im Stream: 236 Breite, Höhe variiert
Pins im Board: 236 Breite, Höhe variiert
Vergrößerter Pin: 600 Breite, Höhe variiert
Pins auf der Profilseite 216 146
Maximales Bildformat für gepinnte Bilder (Pins) 564 5000 Achtung: Müssen JPG-Format haben.
Optimale Breite: 736 Px;
Board-Vorschaubilder: 222 x 150 (Groß), 50 x 50 (Klein)
Pins im Stream: 236 Breite, Höhe variiert
Pins im Board: 236 Breite, Höhe variiert
Vergrößerter Pin: 564 Breite, Höhe variiert

  T W I T T E R

Profilbild 400 400 Alt: 200 x 200
(Wird als 128 x 128 Px od. 73 x 73 angezeigt)
Profilbild in der Timeline: 48 x 48
Header 1500 500 Alt: 520 x 260
Foto- und Video-Vorschaubilder 150 150 Bildervorschau bei einem Tweet: 60 x 60
Bildervorschau bei einem geteilten Bild: 590 x 295
Vorschau bei einem geteilten Video: 483 x 274
In-Stream Foto 440 220

  X I N G

Profilbild 640 846 Wird als 140 x 185 Px angezeigt
Portfolio-Bilder 425 425 Klein: 205 x 205 Px
Unternehmenslogo 285 70
Gruppenlogo 233 69
Gruppenbanner (Toplogo) 918 69
Gruppenlistenlogo 80 25
Eventlogo 240 180
Eventheader 885 280

  Y O U T U B E

Profilbild 100 100 Bei Auto-Import via Google+-Profil integriert,
Empfehlung: 250×250 Px
Kanalheader 2560 1440  Tablet: 1855 x 423
Mobile: 1546 x 423
TV: 2560 x 1440
Desktop: 2560 x 423
Video-Uploads 1280 760

  I N S T A G R A M

Shared Image 510 510 Mindestgröße
Shared Image 1080 1080 Maximalgröße
Profilbild 110 110
Thumbnail 161 161

  T U M B L R

Profilbild 64 64 Empfohlen: 95 x 95
Foto-Posts 540 var. Max: 1280 x  1920, angezeigt werden die Posts in 540 Breite, Höhe variiert

Und hier das Ganze als Infografik von mainstreethost.com:
social-media-cheat-sheet-bilder1

Die Geschäftsleitung in deutschen Unternehmen nimmt die Entwicklung ihrer Corporate-Social-Media-Strategie nur selten selbst in die Hand, delegiert diese Verantwortung stattdessen meistens weg. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter Mitarbeitern von Unternehmens-Pressestellen: 59 Prozent der Befragten aus Unternehmen, die über eine ausformulierte Social-Media-Strategie verfügen, geben an, dass die Federführung der Entwicklung in ihrer Firma der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oblag. An zweiter Stelle folgt mit 28 Prozent die Marketing-Abteilung. Lediglich sechs Prozent gaben an, dass die Verantwortung für die Strategie-Entwicklung bei ihrer Geschäftsführung liegt. Das sind Ergebnisse des Social-Media-Trendmonitors „Social Media: Kommunikation, Strategie, Ziele“ der Kommunikationsberatung Faktenkontor und der dpa-Tochter news aktuell, für den 640 Mitarbeiter aus Pressestellen und PR-Agenturen befragt wurden.

Zwar meinen 43 Prozent der befragten Mitarbeiter aus Pressestellen in Unternehmen mit Social-Media-Strategie, dass ihre Geschäftsführung diese Strategie voll und ganz mittrage. Aber nur 15 Prozent sind genauso stark überzeugt, dass die Geschäftsleitung diese Strategie wirklich stark vorantreibe.

Diese Zurückhaltung seitens der Führungsetage führt zu Problemen bei der Umsetzung der Strategie: Ein Viertel der Pressestellen-Mitarbeiter beschwert sich, dass die Personalkapazitäten für Social-Media-Projekte bei ihnen nicht einmal Ansatzweise ausgebaut wurden, und 17 Prozent geben an, dass das Budget für die Web-2.0-Aktivitäten nicht erhöht wurde.

„Für nachhaltigen Erfolg im Web 2.0 sollte die Federführung für die unternehmenseigene Social-Media-Strategie immer bei der Geschäftsführung angesiedelt sein“, mahnt Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter beim Faktenkontor. „Zum einen muss eine umfassende Strategie das gesamte Unternehmen im Blick haben, nicht nur einzelne Abteilungen. Und zum anderen braucht auch die beste Strategie für eine erfolgreiche Umsetzung Geld und Personal – und auch dafür ist die Geschäftsführung verantwortlich.“

Für den Social-Media-Trendmonitor „Social Media: Kommunikation,  Strategie, Ziele“ (Hamburg, September 2016) von der Kommunikationsberatung Faktenkontor und der dpa-Tochter news aktuell wurden 640 Mitarbeiter aus PR-Agenturen und Pressestellen befragt. Die Daten sind im Juli 2016 in Form einer Online-Umfrage erhoben worden.

Erfolg im Web 2.0 kommt mit Erfahrung: Je länger Unternehmen in den Sozialen Medien aktiv sind, umso besser erreichen sie ihre dafür selbstgesetzten Ziele. So zum Beispiel, wenn es darum geht, die Bekanntheit ihres Unternehmens zu steigern oder die eigene Marke zu stärken: Unter PR-Profis mit diesen Zielen, die für Unternehmen arbeiten, die erst seit weniger als einem Jahr im Web 2.0 aktiv sind, geben rund sechs von zehn an, dass sie diese voll oder teilweise erreicht haben. Bei Firmen, die bereits fünf Jahre oder länger Social Media einsetzten, sind es hingegen rund neun von zehn. Wenn die Web-2.0-Aktivitäten scheitern, sind die Gründe dafür meist zu wenig Personal und ein zu geringes Budget. Das zeigt der Social-Media-Trendmonitor „Social Media: Kommunikation, Strategie, Ziele“ der Kommunikationsberatung Faktenkontor und der dpa-Tochter news aktuell, für den 640 Mitarbeiter aus PR-Agenturen und Pressestellen befragt wurden.

Am größten ist dieser Erfahrungs-Vorsprung bei Unternehmen, die über das Web 2.0 Impulse von ihren Kunden für die Produktentwicklung gewinnen wollen. Hier geben nur ein Viertel der Befragten mit weniger als einem Jahr Social-Media-Aktivität an, dieses Ziel voll oder teilweise erreicht zu haben. Unter den „alten Hasen“ mit fünf oder mehr Jahren Erfahrung liegt diese Quote bei 77 Prozent – satte 52 Prozentpunkte mehr.

Ähnlich groß ist der Unterschied bei Firmen, die über das Social Web ihren Kundenservice verbessern wollen: Hier springt die Erfolgsquote von 42 Prozent bei den „Frischlingen“ um 48 Punkte auf 90 Prozent bei den Erfahrensten.

Während Erfahrung den Erfolg im Web 2.0 steigert, wird er durch einen mangelnden Einsatz von Geld und Personal ausgebremst. Unter den Pressestellen aus Unternehmen, die ihre Social-Media-Ziele bislang nicht erreicht haben, geben 59 Prozent der Befragten fehlende Mitarbeiterkapazitäten als Ursache an. 36 Prozent sagen, dass ihnen das Budget fehle.

Dieser Geiz behindert nicht nur den Erfolg in den Unternehmen, die im Web 2.0 aktiv sind. Er hält Firmen auch davon ab, überhaupt Social Media zu nutzen. Rund zwei Drittel der befragten Mitarbeiter aus Unternehmen, die noch keine Sozialen Medien einsetzten, begründen dies mit fehlenden Mitarbeiterkapazitäten. Und unter Befragten aus PR-Agenturen, deren größter Kunde bisher auf Social Media verzichten, geben 62 Prozent als Grund an, dass das Budget dafür fehle.

Es führt kein Weg dran vorbei: Erfolg in Social Media braucht Zeit, Geld und Personal“, sagt Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter und Social-Media-Experte beim Faktenkontor. „Unternehmen, die diese Investitionen scheuen, werden immer weiter hinter gut im Web 2.0 aufgestellte Wettbewerber zurückfallen.

Teilnehmer der Weiterbildung zum Social Media Manager der Leipzig School of Media (LSoM) können sich ihre erworbenen Fachkenntnisse ab sofort vom Bundesverband Community Management e.V. für digitale Kommunikation & Social Media (BVCM) zertifizieren lassen. Das unabhängige Qualitätssiegel bekommen die Kursteilnehmer nach erfolgreichem Abschluss einer freiwilligen externen Prüfung. „Arbeitgeber können bei einem Zertifikat des BVCM sicher sein, die Besten der Branche vor sich zu haben. Wir stehen als Berufsverband für die Professionalisierung dieser noch jungen Branche“, sagte Vivien Pein, Vorstandsmitglied des BVCM, zum Start des Angebots.

Bislang konnten die an der LSoM ausgebildeten Social Media Manager ein Zertifikat der Prüfungs- und Zertifizierungsorganisation  der Kommunikationswirtschaft (PZOK) erwerben. Die PZOK beendete jedoch vor kurzem ihre Prüfungstätigkeit. Der BVCM schließt nun diese Lücke. „Wir sind froh, dass wir eine neue externe Branchenprüfung anbieten können, denn sehr viele unserer Kursteilnehmer haben davon Gebrauch gemacht“, sagte Claudio Marinow, LSoM-Referent für Kurse und Seminare. „Die Prüfung durch einen unabhängigen Anbieter hat bei Arbeitgebern nun einmal einen besonderen Stellenwert. Außerdem macht ein solches Angebot die Abschlüsse in diesem noch recht jungen Berufsfeld vergleichbar.“

Die ersten Prüfungen finden bereits Anfang Oktober in Leipzig statt. In Berlin und weiteren deutschen Großstädten sollen ebenfalls Termine angeboten werden.

Am Aufbau der Zertifikatsprüfung mit Multiple-Choice-Fragen, Konzeptionsaufgabe und Fachgespräch ändert sich nach dem Wechsel von PZOK zu BVCM zunächst nichts. Die BVCM-Prüfer wollen das Angebot mir ihrem Fach- und Praxiswissen aber stetig aktualisieren und an neue Erfordernisse anpassen. Zu diesem Zweck führt der BVCM ab 2017 auch eine zweite Zertifikatsprüfung für angehende Community Manager ein.

Die LSoM konzipiert derzeit eine entsprechende neue Kursreihe. „Wir stehen schon seit längerem in Kontakt mit den Fachleuten des BVCM, um einen Zertifikatskurs zum Community Manager in unser Programm aufzunehmen“, erklärte Franziska Fiedler, ebenfalls Referentin für Kurse und Seminare an der LSoM. Die LSoM folgt damit der Einschätzung des Verbandes, wonach sich die Aufgaben im Bereich Social Media immer weiter ausdifferenzieren. Fiedler: „Es ist unmöglich geworden, alle Kenntnisse und Fähigkeiten, die in dem Berufsfeld benötigt werden, in einer einzelnen kompakten Kursreihe zu vermitteln. Das Interagieren mit Nutzern oder das Moderieren von Diskussionen im Social Web unterscheidet sich zum Beispiel sehr stark von der Entwicklung einer übergreifenden Social-Media-Strategie oder Kampagnenplanung. Diesen wachsenden Anforderungen müssen wir auch in der Weiterbildung Rechnung tragen.“

Die LSoM bietet die Ausbildung zum Social Media Manager bereits seit Sommer 2012 an. Die Nachfrage nach fundierter Weiterbildung in diesem Bereich hat seitdem fortlaufend zugenommen. Zuletzt war die Nachfrage so groß, dass für Herbst 2016 kurzfristig ein Zusatztermin ins Programm genommen wurde. Bislang haben mehr als 80 Medienschaffende erfolgreich an der LSoM-Kursreihe teilgenommen.

Informationen zum Zertifikatskurs zum Social Media Manager der LSoM finden Interessierte unter: www.leipzigschoolofmedia.de/kurse-und-seminare/zertifikatskurs-social-media-manager.html.

Informationen zur neuen Zertifikatsprüfung des BVCM sowie zu den Berufsbildern des Social Media Mangers und des Community Managers finden Interessierte unter: www.bvcm.org.

Auf der f8-Entwicklerkonferenz von Facebook Anfang April gab das Unternehmen bekannt, Instant Articles für alle Publisher zur Verfügung zu stellen.Die Kollegen von allfacebook haben eine Top-Anleitung dazu gepostet.