Artikel verschlagwortet “social media”

Seit etwas mehr als einer Woche ist Twitter an der Börse. Aber das ist nicht das einzige Social Network, dessen Aktien auf dem Parkett gehandelt werden: Facebook, LinkedIn und XING sind auch da – neben Suchmaschinen-Gigant Google mit dem sozialen Netzwerk Google+. Wir haben sie alle miteinander verglichen. Herausgekommen ist die folgende Infografik:

infografik

12 Gründe für Content Marketing

Geschrieben von | November 12, 2013 | Infografiken, Jobtipps

  1. 61% der Konsumenten sagen, dass sie ein besseres Gefühl für eine Firma haben und eher kaufen, wenn dieses Unternehmen über eigens geschaffenen Inhalt greifbar(er) und erllebbar(er) wird.
  2. 90% finden diese Inhalte nützlich.
  3. Interessanter und nutzwertiger Inhalt ist einer von drei Top-Gründen, warum Menschen Marken auf sozialen Kanälen zu folgen.
  4. 7 von 10 Kunden lernen lieber durch Geschichten und Inhalte etwas über das Unternehmen und seine Produkte als über Anzeigen.
  5. 79% der Kunden gehen davon aus, dass Firmen, die Inhalte schaffen, diese zum Zweck der Kundenbindung zu kreieren.
  6. 37% der Marketiers schätzen Blogs als nützlichstes Werkzeug, um Inhalte zu schaffen.
  7. 87% nutzen Social-Kanäle um Inhalte zu distribuieren.
  8. Die größte Herausforderung: Unique Inhalte generieren – das sagen 69% der Marketiers.
  9. 67% mehr Leads generieren B2B-Unternehmen, die bloggen, als nicht-bloggende Firmen
  10. Blogs sind nicht nur fürs Empfehlungsmarketing und zum Aufbau von Kundenbeziehungen wichtig, sondern auch aus SEO-Gründen: Mehr indexierte Seiten und mehr Linkziele für externe Seiten
  11. Unternehmenswebseiten mit einem Blog haben deutlich mehr Besucher und fast doppelt so viele Anfragen von Nutzern.
  12. Viele haben bereits verstanden: Unternehmen mit weniger als 10 Angestellten allokieren 42% ihres Budgets auf die Content-Erstellung/das Content-Marketing.

Eine Infografik zur Veranschaulichung der Wichtigkeit von Content Marketing von Fatjoe.co.uk:
warumsocial

Facebook sagt dem Daumen leise „Servus“

Geschrieben von | November 7, 2013 | Jobtipps

So sehen sie aus, die neuen Facebook-Buttons:

neue_fb_buttons

Der Daumen für „Gefällt mir“ tritt sehr in den Hintergrund… Aber hübsch sind sie – so schlicht mit Helvetica-Schrift.
Und wo wir gerade bei „Gefällt mir“ sind:

Wir können gespannt sein, ob bald eine Facebook-Sterne-Wertung für Facebook-Pages kommt, die sind nämlich gerade im Test

Vier von fünf Internetnutzern in Deutschland sind in einem sozialen Netzwerk angemeldet und zwei Drittel nutzen sie aktiv. Das ergab eine repräsentative Studie des Hightech-Verbands BITKOM. Befragt wurden 1.016 Internetnutzer ab 14 Jahren.

Kernergebnisse:

  • Silver Surfer entdecken vermehrt das Social Web: Mehr als die Hälfte der Internetnutzer in der Generation 50-Plus sind derzeit in sozialen Netzwerken aktiv. Zum Vergleich: Vor zwei Jahren waren es erst 46 Prozent. „Die Nutzerstruktur sozialer Netzwerke entspricht heute nahezu der Internetbevölkerung in Deutschland“, sagte BITKOM-Vize-Präsident Achim Berg bei Vorstellung der Studienergebnisse. Waren bisher Social Networks eher von weiblicher Nutzerschaft geprägt, sind die Männer jetzt nahezu gleichgezogen: 68 Prozent der weiblichen Internetnutzer sind aktive Mitglieder in den Netzwerken, bei Männern sind es 67 Prozent. Vor zwei Jahren waren dagegen erst 61 Prozent der Männer in sozialen Netzwerken aktiv.
  • Neueinsteiger erfreuen sich Beliebtheit: Laut Umfrage konnten sich in Deutschland neben dem mit Abstand beliebtesten Netzwerk Facebook andere Communitys mit Erfolg etablieren oder neu in den Markt einsteigen. 56 Prozent der Internetnutzer sind aktive Mitglieder bei Facebook. Es folgen die Netzwerke Stayfriends mit 9 Prozent, vor Werkenntwen.de mit 8 Prozent und Xing mit 7 Prozent. Jeweils 6 Prozent der Internetnutzer sind bei Twitter und Google+ aktiv. Durchschnittlich sind User in Deutschland in 2,5 sozialen Netzwerken angemeldet und in 1,4 aktiv.
  • Am stärksten werden soziale Netzwerke von den Jüngeren genutzt: 87 Prozent der 14- bis 29-Jährigen Internetnutzer sind aktive Mitglieder. Mit einem Anteil von 83 Prozent haben fast alle in dieser Altersgruppe ein Profil bei Facebook. Jeweils 9 Prozent nutzen Twitter, Google+ oder das Foto-Netzwerk Instagram. Die Musik-Community Soundcloud nutzen unter den Jüngeren 4 Prozent und die auf Fotos, Grafiken und Animationen setzenden Communitys Tumblr und Pinterest jeweils 3 Prozent. Sieben von zehn aktiven Mitgliedern (69 Prozent) nutzen die Netzwerke täglich. Ein Drittel sind Intensivnutzer, die eine Stunde oder länger pro Tag aktiv sind. Unter den 14- bis 29-Jährigen sind es mit 52 Prozent sogar mehr als die Hälfte.
  • Die Netzwerke werden im Wesentlichen zu vier Zwecken genutzt: Kommunikation, Information, Organisation und Unterhaltung. Laut Umfrage wollen sich 73 Prozent der Nutzer mit Freunden austauschen und 47 Prozent den Kontakt mit ihrer Familie pflegen. 38 Prozent informieren sich über das Tagesgeschehen, 36 Prozent wollen neue Kontakte knüpfen und 35 Prozent organisieren ihre Freizeitaktivitäten mit Hilfe der Netzwerke.
  • Sehr wichtig sind den Nutzern ihre Privatsphäre sowie der Umgang des Netzwerks mit ihren persönlichen Daten. 82 Prozent aller aktiven Nutzer haben sich mit den Privatsphäre-Einstellungen ihres Netzwerks beschäftigt, 69 Prozent haben diese auch verändert. Unter den 14- bis 29-Jährigen haben sich sogar 90 Prozent mit den Einstellungen auseinandergesetzt und 77 Prozent haben diese verändert. Die wichtigste technische Funktion ist für die Befragten das vollständige Löschen von persönlichen Daten: 93 Prozent der Nutzer halten das Löschen für wichtig oder sehr wichtig. 91 Prozent wollen festlegen können, wer welche Informationen sehen darf und 83 Prozent ist wichtig oder sehr wichtig, dass ihr Profil auf Wunsch nicht für jedermann auffindbar ist.

Die Studie als Infografik

131030_social_networks

13 Tipps: So werden Inhalte öfter geteilt

Geschrieben von | November 3, 2013 | Infografiken

  1. Sei verlässlich: Poste mindestens 5 Mal pro Woche – sodass mehr und mehr Leser wieder kommen.
  2. Zeit ist Sichtbarkeit: Finde die perfekte Zeit für Posts – die Facebook-Statistik verrät hier schon genug, um danach zu handeln.
  3. Bilder machen Postings: Fotos zum Post erhöhen die Sichtbarkeit im Newsfeed ungemein.
  4. KiSS: Keep it short an simple. Lasse deine Fans nicht nachdenken. Posts zwischen 100-150 Zeichen werden bis zu 60% öfter geteilt als längere.
  5. Sei relevant: Nur was nützt, wird geteilt – auch unterhaltende Postings können nützlich sein.
  6. Sei du selbst: Entwickle einen eigenen Tonfall und bleib dabei – verstellen nützt nichts.
  7. Call to action: Sag den Fans, was sie tun sollen – teilen, liken, kommentieren,…
  8. Sei innovativ: Überlege dir Themen für Facebook-Apps, Umfragen, Gewinnspiele, …
  9. Poste Wertvolles: Was brauchen deine Fans, deine Nutzer? Das solltest du dich vor jedem Posting fragen und danach beantworten können…
  10. Unterhalte deine Fans: Videos, Witzchen (zum Thema passend), unnützes Wissen – all das ist unterhaltend und kann auch gleichzeitig nutzen.
  11. Schaffe Wissen: How-to-Posts, Video-Tutorials, Anleitungen – kurz und knackig. Das funktioniert auf Facebook.
  12. Teile Listen: Beiträge wie „In 6 Schritten…“, „Die zehn besten…“ versprechen Nutzen und zwar nach dem Kiss-Prinzip.
  13. Berücksichtige die Umstände: Sind gerade Ferien? Feiertage? Gibt es andere besondere Anlässe? Greife sie auf!

Die passende Infografik von Squirrly.co:

teilen

Social Media Manager, die ihren Job engagiert machen, treiben sich im Social Web auf vielen Kanälen rum – natürlich mit Strategie. Dabei variieren meiner Erfahrung nach die persönlichen Präferenzen: Manche treten vorwiegend für ihren Arbeitgeber bzw. Auftraggeber in Erscheinung und sind selten persönlich zu finden. Andere dagegen sind auch als Person, gar als Marke höchst präsent in den sozialen Netzwerken. Für die eigene Karriere kann es wichtig sein oder werden, auch im Social Web Vorsorge zu treffen. Wenn die Social Media Karriere erst startet, ist es ohnehin wichtig, für potentielle Arbeitgeber erkennbar und findbar zu sein. Und selbst Professionals in Sachen Social Media wissen heute nicht immer, ob nicht bald der nächste Jobwechsel ansteht.

Zur persönlichen Positionierung im Social Web gehören nicht nur die sozialen Netzwerke, die gerade im Trend liegen, wie Facebook, Google Plus, Twitter, Flickr, Instagram.

Businessnetzwerke für Social Media Manager

Auch die grauen Mäuse unter den sozialen Netzwerken XING und LinkedIn, die bisweilen unter den kreativen Social Media Experten eher ein Schattendasein führen, sollten ständig gepflegt werden und gezielt für die Pflege von geschäftlichen Kontakten genutzt werden. In unserer Weiterbildung zum Social Media Manager IHK gehört der Umgang mit den Businessnetzwerke deshalb auch ins Seminar.

Social Media Manager müssen eben den Spagat gehen. Sie sollten ihre persönliche Reputation durch den Beweis stärken, in den gerade angesagten Medien präsent zu sein. Gleichzeitig ist es auch für sie wichtig, die Kontakte in den konservativen Businessnetzwerken zu pflegen.

Denn: Der potentielle Arbeitgeber, der einen Social Media Manager sucht, bewegt sich möglicherweise eher auf XING und LinkedIn als auf Facebook, Google Plus, Twitter und Co. Speziell wenn das Ziel ist, Social Media Manager in einem eher traditionellen Unternehmen zu sein.

XING oder LinkedIn – welches Netzwerk ist das richtige?

Oft wird die Frage gestellt, in welchem der beiden großen Businessnetzwerke ein Engagement lohnt. Die Antwort lautet zurzeit: Im Zweifel in beiden! Zwar gibt es die Tendenz, dass Startups, IT-Unternehmen und international ausgerichtete Konzerne eher in LinkedIn präsent sind, mittelständische Unternehmen dagegen eher in XING. Aber das ist eben nur die Tendenz. Deshalb: im Zweifel beide nutzen!

Basis oder Premium Profil bei XING und LinkedIn?

In der Regel kommen viele Anwender mit dem LinkedIn-Standard- bzw. XING-Basis-Profil zurecht. Man kann weniger Statistiken sehen und zum Teil keine Nachrichten an Nicht-Kontakte schreiben. Wenn allerdings die Businessnetzwerke aktiv für die Jobsuche eingesetzt werden sollen, sozusagen als Schweizer Messer der Jobsuche, dann kommen die meisten um einen Premium-Account im jeweiligen Netzwerk nicht herum.

Social Media Profis nutzen XING und LinkedIn

Übrigens konnte ich auf dem BarCamp Düsseldorf kürzlich Experten aus dem Web- und Social Media-Kontext befragen. In einer Session zum Thema Businessnetzwerke stellte sich heraus, dass die Profis XING und LinkedIn sehr wohl nutzen uns schätzen. Wir diskutierten auch über die Vorzüge des neuen XING-Profils und wie das neue Portfolio genutzt werden kann. Der ganze Artikel zum XING- und LinkedIn-Profil und den Vorteilen der Businessnetzwerke zu lesen.

Hahn_bw_AusschnittDer Autor: Lars Hahn ist Geschäftsführer der LVQ Weiterbildung gGmbH, die unter anderem gemeinsam mit der DIHK die bundesweit einheitliche Weiterbildung zum Social Media Manager IHK anbietet. Lars Hahn beschäftigt er sich mit Weiterbildung, Arbeitsmarktthemen, Karriereberatung und Social Media. Er bloggt außerdem unter SystematischKaffeetrinken.de.

Social Media Tools

Geschrieben von | Oktober 22, 2013 | Infografiken

Eine Listly-Liste und eine Infografik, die einem einen sehr guten Überblick über hilfreiche Social-Media-Tools bietet.

View List on List.ly

Danke socialmediastrategiessummit.com:
socialmediatools

Social Media im Unternehmen zu verankern, ist keine leichte Aufgabe.
Eine kleine Checkliste:

  1. Gründe ein Team, das die Social Media Aktivitäten steuert. Zum Start heißt es Input holen – von unterschiedlichen Kollegen der verschiedensten betroffenen Abteilungen (Marketing, PR, IT, Sales, CRM, HR, Rechtsabteilung,…) – die Rückendeckung aus der Geschäftsleitung muss dafür da sein.
  2. Ist der Input da (Welche Ziele versprechen sich die Abteilungen von Social Media,…) gilt es Ziele zu stecken, das Social Media Konzept zu entwerfen (Wie sieht der Redaktionsplan aus? Welche Kanäle nutzen wir zu welchem Zweck? Welche Sprache wollen wir sprechen – duzen? Siezen? Welche Farben, Tonalität, Logos, Typo wird verwendet? Welche Monitoring-Tools wollen wir nutzen? …).
  3. Wirtschaftliche Ziele festlegen (pro Plattform) und Kenngrößen (KPIs) identifizieren, mit denen man die Zielerreichung messen kann, nachdem das/die geeignete/n Reporting-Tools gefunden sind.
  4. Prozesse gestalten, einführen, etablieren, evaluieren und optimieren. (Wer betreut wann welchen Kanal und vertritt wen? Wer prüft und gibt frei? Wer hat den Hut auf und kann Entscheidungen treffen? Wie oft wird welche Content veröffentlicht? Wie lang ist die maximale Reaktionszeit? Wann werden Kommentare gelöscht? Wer löscht sie? Wann sind Fans auszuschließen? Von wem? Warum? Wie wird im Falle einer Krise, eines Shitstorms o.ä. reagiert?).
  5. Guidelines oder Social-Media-Richtlinien entwickeln und veröffentlichen – sowie Mitarbeiter/innen in Social-Media schulen (auf Basis der Guidelines). Die Richtlinien geben auf datenschutzrechtliche, ethische, urheberrechtliche, sicherheitsrelevante Fragen Antworten, zeigt auf, wie das Unternehmen mit den Kunden interagiert, gibt Hilfestellungen für schwierige/heikle Situationen – lassen dem Mitarbeiter aber eine gewisse Handlungsfreiheit. Am besten: So kurz, verständlich und anschaulich, wie möglich.

… und hier als Infografik von Maximize Social Media:
checkliste

„Social Rundfunk“: Social Media beim NDR

Geschrieben von | Oktober 7, 2013 | Jobtipps

helene_heiserMehr als fünfzig unterschiedliche Social Media Kanäle gibt es vom Norddeutschen Rundfunk. So diskutieren etwa NDR 2 und N-JOY mit Hörern auf Facebook. ZAPP und NDR Netzwelt zwitschern auf Twitter. Extra 3 und NDR.de sind neben Facebook auch auf Google+ präsent und die Sesamstraße hat einen eigenen YouTube-Kanal. Betreut werden die Social-Aktivitäten von der  jeweiligen Redaktion – geschult, beraten und strategisch unterstützt vom Social Media Team. Wie die Arbeit der Social Media Manager vom NDR aussieht, wie Social-TV funktioniert und was sie angehenden Social Media Machern raten, haben wir Helene Heise gefragt.

Dein Team ist für die Social Media Aktivitäten des NDR verantwortlich. Wie kann man sich deinen Arbeitsalltag vorstellen?
Wir vom Social Media Team verstehen uns als Social Media Manager. Unsere Aufgaben sind in erster Linie Strategieentwicklung, Beratung und Schulung. Jede Redaktion im NDR, die gern eine Präsenz in einem sozialen Netzwerk eröffnen möchte, kommt zunächst zu uns und lässt sich beraten. Gemeinsam erstellen wir eine Strategie in der so unterschiedliche Dinge geregelt sind wie die Inhalte, die verbreitet werden sollen, die Ansprache der Nutzer, die Häufigkeit der Postings, die Moderationsrichtlinien und nicht zuletzt die Frage, wer das alles als Community Manager macht. Sobald das Konzept erstellt ist, schulen wir die Kollegen, besonders in den ersten Wochen einer neuen Präsenz stehen wir im engen Austausch mit ihnen und geben Tipps und Hinweise oder beantworten Fragen. Und etwa einmal im Jahr verabreden wir uns mit den Community Managern und ihren Redaktionen, um gemeinsam zu beraten, ob die Zielvorstellungen erreicht wurden und die Strategie für die jeweilige Radiowelle oder Fernsehsendung noch passt.
Ein weiterer großer Aufgabenbereich ist das Thema Social TV: Welche Sendungen und Aktionen sollen mit welchen Tools und wie genau begleitet werden? Auch hier beraten wir beim Konzept, helfen bei der Einrichtung der Technik und sind meist auch beim Einsatz zur Sendung mit dabei.
Ansonsten kümmern wir uns um Marktbeobachtung: Wir begleiten die Trends im Bereich Social Media, schätzen ein, welche Netzwerke der NDR wie nutzen kann und sollte – und welche vielleicht eher nicht. Außerdem bieten wir Schulungen zur Recherche in sozialen Netzwerken an, organisieren Info-Veranstaltungen zu aktuellen Themen und versenden regelmäßige Newsletter mit Informationen, Best-Practice-Beispielen und praktischen Tipps.
Eine etwas weniger schöne Aufgabe kommt noch dazu: Wir achten darauf, dass sowohl unsere offiziellen Präsenzen als auch Mitarbeiter auf ihren öffentlich zugänglichen Accounts die Social Media Guidelines des NDR kennen und befolgen.

Wie und wann ist dein Team entstanden und wie viele seid ihr?
Als Team gibt es uns seit etwa drei Jahren. Wir sind vier freie Mitarbeiterinnen im Team, eine von uns ist täglich im Einsatz. Verantwortlich ist unser Redaktionsleiter.

Habt ihr Social Media Guidelines entwickelt und wie umfangreich sind die?
Ja, es gibt Social Media Guidelines, sie beinhalten zum einen, welche Regeln für offizielle Präsenzen des NDR verbindlich gelten und geben außerdem Tipps und Empfehlungen, wie Mitarbeiter des NDR sich in Sozialen Netzwerken verhalten sollten. Deswegen sind sie mit acht Seiten relativ lang, kurz gefasst passen sowohl der offizielle wie der inoffizielle Teil auf je eine Seite.

Welche Social Media Tools nutzt ihr? Gerade vor dem Hintergrund von Social TV.
Für das Monitoring und die Administration unserer Profile arbeiten wir mit Hootsuite und Tweetdeck – das entscheiden meist die Community Manager nach persönlicher Vorliebe. Für das umfassendere Monitoring aller Kanäle nutzen wir Brandwatch.
Für Social TV haben wir schon verschiedene Programme ausprobiert und derzeit zwei Alternativen im Angebot: Zum einen nutzen wir wie alle anderen ARD-Kollegen Scribble Live, weil es sich schnell einrichten und flexibel bedienen lässt. Allerdings bietet es wenig Anpassungsmöglichkeiten für unsere speziellen Bedürfnisse, vor allem wenn es darum geht, Social Media Inhalte auch ins Fernsehen zu bringen – als Moderationsfragen auf ein Tablet oder schlicht als Einblendung in die Fernsehgrafik. Dafür bietet uns das spezialisiertere Tool SoViET (=Social Video Event Toolkit) mehr, es ist allerdings auch etwas aufwändiger zu nutzen. tagesschau.de hat zur Bundestagswahl eine Weiterentwicklung von SoViET namens Flypsite genutzt.

Was macht dich in deiner Funktion erfolgreich – und welche Tipps gibst du an angehende Social-Media-Manager?
Social Media Manager brauchen eine Affinität zu Social Media und zur Technik. Spaß an der Kommunikation und ein Gefühl für den richtigen Tonfall passend sowohl zur Plattform als auch zur Welle oder zur Sendung, die man im Netz vertritt, sind nicht nur für Social Media Menschen in einem Medienhaus Grundbedingung. Aber genauso wichtig ist, dass man das Unternehmen und die Arbeitsabläufe gut kennt. Und man braucht Fingerspitzengefühl: Oft werden Kollegen von ihren Vorgesetzten gedrängt, sich mit Social Media zu beschäftigen und sind in Schulungen deswegen erst einmal reserviert. Ihnen Begeisterung für die neuen Möglichkeiten zu vermitteln, ohne sie zu überfordern, ist nicht immer einfach.
Erfolglos endet es oft, wenn eine Redaktion sich einen Studenten oder Absolventen speziell für Social Media einkauft, der kein Standing in der Redaktion, keine geübten Kommunikationskanäle hat und weder die Marke kennt noch die journalistischen Standards. Damit werden meist alle Beteiligten unglücklich. Deswegen als Tipp: Nutzt Social Media, aber spezialisiert euch nicht zu früh darauf. Je breiter die Erfahrungen, die man in den Job mitbringt, desto besser könnt ihr euch später mit Beratung, Schulung und Strategie beschäftigen.

Mehr Interviews mit Social Media Experten gibt es in unserem Buch “Berufsziel Social Media“, u.a. Gespräche mit Katharina Borchert (Geschäftsführerin Spiegel Online), Tobias Arns (Social-Media-Experte des Internet-Branchenverbands BITKOM), Eva Maria Goldmann (Community Managerin, Monster.com), Mirko Kaminski (Gründer und Chef der Kommunikationsagentur achtung!), Mirko Lange (Geschäftsführer der Agentur talkabout und Social Media Experte) und vielen mehr.

Die Ausbildung zum Social Media Manager beginnt im Kindergarten. Welche Regeln der Kleinen auch in den sozialen Netzen besonders wichtig ist:

  1. Sei nett und spiele fair.
    Teile, sei höflich (sage „Bitte“ und „Danke“), sei ehrlich, sei selbstbewusst (nicht: „entschuldige, dass ich störe“, sondern: „Hast du einen Moment Zeit?“).
  2. Sei du selbst.
    Schlüpfst du in eine Rolle, merkt es der Spielkamerad genauso wie der Leser. Dein Profilbild sollte kein Logo sein, Logos gehen nicht in der Kindergarten, natürliche Personen in der Regel schon…
  3. Sei aufmerksam!
    Reagiere auf Kommentare, schaue dich um, was das Nachbarkind (die Konkurrenz) so macht und lass dich inspirieren.
  4. Hol dir Input, Frage nach.
    Kinder bitten um Hilfe oder fragen nach, wenn etwas unklar ist – das ist kein Zeichen von Schwäche. Für jemanden, der lernen möchte ist es das A und O.
  5. Hab Spaß!
    Beliebte Kinder haben oft Humor, erzählen gute Witze… Stelle sicher, dass dein Content leicht zu teilen ist (Social-Buttons), dass sie informativ und nutzwertig aber auch mal witzig sind.

überflip hat dazu eine nette Infografik gebastelt:

kindergarten